Stadtgeschichte

1215 Schweinsberg  wird erstmals erwähnt
1459 – 1497 Bau der „Neuen Kemenate“ und der äußeren Zwingmauer mit vier Türmen
1506 Bau der Stephanskirche
1633 Die Stadt brennt im 30 – jährigen Krieg bis auf zwei Häuser und Teile der Burg nieder
1657/64 Wiederaufbau der Stephanskirche
1699 Geburtsjahr J. G. Estor
17. Jahrhundert Stadterweiterung – Bau der  Neustadt
Ende 17. Jahrhundert Erbauung eines Rathauses
18. Jh. Einrichtung des Achtmänner – Gremiums zur Wahrung bürgerlicher Interessen
Mitte 19. Jahrhundert Erste Bebauungen in ‚Weidenhausen‘
1848 Neubau des  Pfarrhauses
Ende 19. Jahrhundert Beginn der Bebauung ‚Im Froschwasser‘
1874 Neubau einer  Synagoge
1907 Erbauung des  Kindergartens  in der  Biegenstraße
1920 Elektrifizierung der Stadt
9.Nov. 1938 Zerstörung der Synagoge in der Pogromnacht und Zerschlagung der jüdischen Gemeinde
seit 1972 Stadtteil von Stadtallendorf
1977 Das Schweinsberger Moor  wird das 100. Naturschutzgebiet in Hessen
1987 – 1998 Dorferneuerungsprogramm des Landes Hessen
1999 3. Platz im Wettbewerb „Unser Dorf“

Eine Vielzahl bauhistorischer Aufnahmen Schweinsbergs aus dem vergangenen Jahrhundert sind im Bildarchiv Foto Marburg abgelegt: http://www.fotomarburg.de

Umfangreiches Text- und Quellenmaterial zur Geschichte Schweinsbergs, dazu eine Vielzahl qualitativ hochwertiger Bilder, bietet die Internetseite von Dr. Erik Damm: http://www.burgschweinsberg.de

Umfangreich und kompetent informiert der Aufsatzband von Dr. Irmgard Stamm unter Mitarbeit von Dr. Walter Dehnert Schweinsberg – Aus der Geschichte einer Landstadt und Adelsherrschaft in Oberhessen, hrsg. vom Magistrat der Stadt Stadtallendorf.